Physiotherapie Hüftoperation in Heidelberg

Ursachen für Beschwerden und Operationen der Hüftgelenke

Häufige Symptome betroffener Personen sind Beschwerden i.R. Schmerz oder Bewegungseinschränkung im Bereich der Hüfte oder des Beckens. Diese können mit Einschränkungen der Gehstrecke, oder der Alltagsfähigkeit einhergehen. Die Gründe, die eine Operation des Hüftgelenks nötig machen können, sind vielfältig. So können kleinere Knorpelschäden des Hüftgelenkes, altersbedingte Veränderungen (u.a. Degeneration des Hüftgelenkes), angeborene Fehlbildungen (z.B. Hüftdysplasie, FAI, Femoro Acetabuläres Impingement), ein Bruch der Hüfte (Hüftfraktur) oder eine fortgeschrittene Hüftarthrose eine Hüftoperation nötig machen. Der Großteil oben genannter Beschwerden kann auch ohne Operation durch Physiotherapie behandelt werden (sog. konservative Therapie der Hüfte). Eine Operation kann so stellenweise vermieden oder auch herausgezögert werden. Bei einigen Beschwerdebildern, oder bei nicht erfolgreicher konservativer Therapie, kann eine Operation in Betracht gezogen werden. Kommt bei Ihnen eine Operation in Betracht, kann es sinnvoll sein zur Entscheidungsfindung verschiedene Experten zurate zu ziehen.

 

Hier finden Sie Informationen der Verbraucherzentralen zum Thema "Ärztliche Zweitmeinung":

www.verbraucherzentrale.de/zweitmeinung

 

Gerne stehe ich Ihnen bei der Entscheidungsfindung mit meiner Erfahrung als Physiotherapeut zur Seite.

Vorbereitung für eine Hüftoperation (Prehabilitation oder Prehab)

Zur Vorbereitung für eine Operation der Hüfte ist es meist sinnvoll möglichst frühzeitig ein Programm zum Aufbau von Kraft-, Gleichgewicht und Stabilisation der Hüftmuskulatur durchzuführen. Auch das Gehen mit Gehstützen sowie der Umgang mit diesen im Alltag kann vor der Operation geübt werden. Bei einigen Hüftoperationen muss das operierte Hüftgelenk zeitweilig entlastet werden, auch das sollte vor der Operation geübt werden. Sprechen Sie mich bei Fragen zur Vorbereitung auf eine Hüftoperation gerne an.

Operation der Hüfte mit verschiedenen Methoden

Die Operation des Hüftgelenkes findet in der Regel Arthroskopisch (minimalinvasiv) über kleine seitliche oder vordere Zugänge statt. Durch die kleineren Zugänge, gilt die Arthroskopie als schonende Behandlungsmethode. Welche Operationsmethode gewählt wird, ist abhängig von Diagnose und Operateur. So wird bei der Diagnose der Hüftarthrose in fortgeschrittenem Stadium das betroffene Hüftgelenk häufig durch eine künstliche Hüftprothese ersetzt. Hier finden Sie zwei Informationsvideos zu beiden Methoden:


Physiotherapie nach Hüftoperation

In der Therapie nach Hüftoperationen geht es in der Regel zuerst darum, die Belastbarkeit für den Alltag (Stehen, Gehen, Treppen steigen) wiederherzustellen. Zu welchem Zeitpunkt nach der Hüftop bestimmte Bewegungen oder Belastungen wieder erlaubt sind, ist abhängig von der Diagnose und der gewählten Operationsmethode. Hier sind keine pauschalen Aussagen möglich. Neben dem Gangtraining (zuerst mit Gehstützen, dann ohne) sollte ein Programm zur Kräftigung der Hüftmuskulatur durchgeführt werden. Hierfür eignen sich die Krankengymnastik oder Krankengymnastik am Gerät. Zur Verbesserung bestehender Bewegungseinschränkungen können Techniken der manuellen Therapie beitragen.

 

Bitte melden Sie sich möglichst frühzeitig (vor ihrer Operation), um Physiotherapie Termine nach Operationen zu vereinbaren.

 

Wie kann es nach ihrer Operation weiter gehen und was ist dafür zu tun? Das klärt sich am besten im persönlichen Gespräch, nehmen Sie mit mir Kontakt auf.