Physiotherapie Knieoperation in Heidelberg

Ursachen für Beschwerden und Operationen der Kniegelenke

Menschen mit Kniebeschwerden leiden i.R. unter Schmerz oder Bewegungseinschränkung. Diese können mit Einschränkungen der Gehstrecke oder der Alltagsfähigkeit bzw. dem Sport einhergehen. Die Gründe, die eine Operation der Kniegelenke nötig machen können, sind vielfältig. So können kleinere Knorpelschäden des Kniegelenkes, altersbedingte Veränderungen (u.a. Degeneration des Kniegelenkes), ein Bruch des Kniegelenkes (Kniefraktur), Kreuzbandriss oder eine fortgeschrittene Kniearthrose eine Knieoperation nötig machen. Der Großteil oben genannter Beschwerden kann auch ohne Operation mithilfe von Physiotherapie behandelt werden (sog. konservative Therapie der Knie). Eine Operation kann so stellenweise vermieden oder herausgezögert werden. Bei nicht erfolgreicher konservativer Therapie kann eine Operation häufig auch später noch in Betracht gezogen werden. Kommt eine Operation infrage, kann es sinnvoll sein zur Entscheidungsfindung mehrere Experten zurate zu ziehen.


Hier finden Sie Informationen der Verbraucherzentralen zum Thema "Ärztliche Zweitmeinung":

www.verbraucherzentrale.de/zweitmeinung

 

Hier finden Sie Informationen des Faktenchek Gesundheit zum Thema "Knieoperation":

www.faktencheck-gesundheit.de/de/faktenchecks/

 

Gerne stehe ich Ihnen bei der Entscheidungsfindung mit meiner Erfahrung als Physiotherapeut zur Seite.

Vorbereitung für eine Knieoperation (Prehabilitation oder Prehab)

Als Vorbereitung für eine Operation des Kniegelenkes ist es i.R. sinnvoll möglichst zeitig vor der Operation mit einem Programm zum Aufbau von Kraft-, Gleichgewicht und Stabilisation der Muskulatur von Oberschenkel und Knie zu beginnen. Da nach Knieoperationen häufig Gehstützen genutzt werden, sollte das Gehen mit Gehstützen, sowie der Umgang mit diesen im Alltag ebenfalls trainiert werden. Sprechen Sie mich bei Fragen zur Vorbereitung auf eine Knieoperation gerne an.

Operation der Knie mit verschiedenen Methoden

Grundsätzlich sollte vorweg erwähnt werden, dass ein Großteil der Kniebeschwerden ohne Operationen (sog. konservative Therapie) gut behandelbar sind. In den meisten Fällen sollten vor einer Operation die Mittel der Physiotherapie ausgeschöpft werden. Eine Knieoperation findet meist Arthroskopisch (minimalinvasiv) über kleine vordere oder seitliche Zugänge (Schnitte) statt. Durch die kleineren Zugänge gilt die Arthroskopie als schonende Operationsmethode. Welche Methode zur Operation geeignet ist, ist abhängig von Diagnose und Operateur. So wird bei der Diagnose der Kniearthrose in fortgeschrittenem Stadium das betroffene Kniegelenk häufig durch eine künstliche Knieprothese (auch "künstliches" Knie oder "neues" Knie) ersetzt. Knieprothesen können das entsprechende Kniegelenk teilweise (Schlittenprothese bzw. Teilprothese) oder auch komplett (Totalendoprothese oder auch TEP) ersetzen. Hier finden Sie zwei Informationsvideos zu beiden Methoden:


Bei einem Meniskusriss oder einer Kreuzbandverletzung hingegen, wird das Kniegelenk in der Regel erhalten. Da Schäden des Meniskus nicht zwangsläufig zu Beschwerden führen, muss häufig auch nicht jeder Meniskusriss operiert werden. Ein Meniskusriss kann teils genäht oder auch geglättet werden. Komplette Entfernungen des Meniskus sind in den letzten Jahren deutlich seltener geworden. Verletzungen der Kreuzbänder werden häufig mit einem Transplantat aus umliegenden Kniesehnen rekonstruiert. Da jedes Knie eine individuelle Therapie, Vorbereitung, Operation und Nachbehandlung bedeutet sind pauschale Aussagen schwierig.


Physiotherapie nach Knieoperation: Prothese, Meniskus, Kreuzband

In der Therapie nach Knieoperationen geht es in der Regel zuerst darum die Belastbarkeit für den Alltag (Stehen, Gehen, Treppen steigen) wiederherzustellen. Zu welchem Zeitpunkt nach der Knieop bestimmte Bewegungen oder Belastungen wieder erlaubt sind, ist abhängig von der Diagnose und der gewählten Operationsmethode. Hier sind keine pauschalen Aussagen möglich. Neben dem Gangtraining (zuerst mit Gehstützen, dann ohne) sollte ein Programm zur Kräftigung der Knie- und Oberschenkelmuskulatur ausgeführt werden. Hierfür eignen sich die Krankengymnastik oder Krankengymnastik am Gerät. Zur Verbesserung bestehender Bewegungseinschränkungen können Techniken der manuellen Therapie beitragen.

 

Bitte melden Sie sich möglichst frühzeitig (vor ihrer Operation), um Physiotherapie Termine nach Operationen zu vereinbaren.

 

Wie kann es nach Ihrer Operation weiter gehen und was ist dafür zu tun? Das klärt sich am besten im persönlichen Gespräch, nehmen Sie mit mir Kontakt auf.