· 

Rippenprellung: Ursache, Behandlung, Vermeidung

Prellung der Rippen: alle Informationen, die wichtig sind

Eine Rippenprellung entsteht in der Regel durch eine Krafteinwirkung auf den knöchernen Brustkorb. Meist ausgelöst durch Sturz, Schlag oder Verletzung beim Sport. Trotz teils starker Schmerzen sind die Rippen bei einer Rippenprellung nicht gebrochen (Unterschied zu Rippenbruch). Ich beschreibe, was man bei einer Rippenprellung wissen sollte, was zu beachten ist, und was man selbst tun kann.

Das steht über Rippenprellungen im Text:

  • Ursachen für Prellungen der Rippen
  • Symptome einer Rippenprellung
  • Diagnose einer Prellung der Rippen
  • Komplikationen bei Rippenprellung
  • Dauer der Erholung bei einer Rippenprellung
  • Behandlung der Rippenprellung
  • Hausmittel bei Rippenprellung
  • Vermeiden von Prellungen der Rippen

Ursachen für Prellungen der Rippen

Die Ursachen für eine Rippenprellung können vielfältig sein. Grundsätzlicher Auslöser ist immer eine mechanische Krafteinwirkung auf den knöchernen Brustkorb. Rippenprellungen passieren häufig beim Sport zum Beispiel bei Kontaktsportarten wie Kampfsport, American Football oder auch bei anderen Sportarten ohne Körperkontakt wie Mountainbike, Windsurfen etc.

 

Natürlich können Prellungen der Rippen auch außerhalb des Sportes auftreten, zum Beispiel bei Stürzen im Haushalt (Treppen) oder bei Autounfällen.

Rippenprellung: das Bild zeigt den Brustkorb und die Rippen zur Veranschaulich einer Prellung der Rippen
Eine Rippenprellung entsteht durch Krafteinwirkungauf den Brustkorb und lässt sich i.R. gut behandeln.

Symptome einer Rippenprellung

Eine Rippenprellung ist in der Regel sehr schmerzhaft, da die Rippen (wie alle Knochen im Körper) mit einer empfindlichen Knochenhaut überzogen sind. Diese Knochenhaut ist sehr schmerzempfindlich. Meist wird ein lokaler Schmerz im Bereich der Prellung empfunden, der beim Atmen sowie beim Husten stärker wird. Je nach Stärke der Prellung, können auch Blutergüsse auf dem Brustkorb zu sehen sein.

Diagnostik bei Verdacht auf Prellung der Rippen

Die Diagnose einer Rippenprellung wird häufig durch die Entstehungsgeschichte (Anamnese) der Rippenschmerzen (Krafteinwirkung auf den Brustkorb) gestellt. In der Regel folgt eine körperliche Untersuchung der betroffenen Region am Brustkorb. Um einen Bruch der Rippen auszuschließen, kann von ärztlicher Seite ein Röntgenbild angefertigt werden.

Komplikationen bei Prellung der Rippen

In wenigen Fällen, kann der Schmerz, ausgelöst durch die Rippenprellung, so stark sein, dass den Betroffenen das Atmen schwerfällt. Teilweise führt dies zu flacher Atmung, die mit ungleicher Belüftung des Lungengewebes einhergehen kann. Dies kann zu einer Lungenentzündung führen, derartige Fälle sind jedoch eher selten.

Weitere, ebenfalls sehr seltene Komplikationen können bei besonders starker Prellung des Brustkorbes auftreten. So kann es bei großer Krafteinwirkung trotz intaktem Brustkorb zu Prellungen der inneren Organe wie Lunge oder Herz kommen. Treten nach einer schweren Prellung des Brustkorbes Veränderungen des Herzrhythmus, der Atmung, oder andere ungewöhnliche Symptome auf, sollte dringend ärztlicher Rat eingeholt werden.

Unterscheidung Rippenprellung und Rippenbruch

Häufig ist es anhand der körperlichen Beschwerden nicht möglich, sicher zwischen einer Rippenprellung und einem Rippenbruch zu unterscheiden. Lediglich wenn sichtbare Veränderungen der Form des Brustkorbes erkennbar sind, ist ein Bruch der Rippen wahrscheinlich. Da sowohl die Rippenprellung als auch der Rippenbruch sich in den Symptomen ähneln, kann es sinnvoll sein, die Beschwerden ärztlich untersuchen zu lassen.

Rippenprellung ausgelöst durch einen Kniestoß in die Rippen beim Kampfsport
Prellungen der Rippen treten häufig beim Sport z.B. Kampfsport auf.

Dauer einer Rippenprellung

Die Dauer einer Rippenprellung kann sehr unterschiedlich verlaufen. Je nachdem wie stark die Prellung und wie groß der betroffene Bereich ist, können die Schmerzen sehr stark sein, und mehrere Wochen anhalten. Bei starken Rippenprellungen sind Erholungszeiten von 6 bis 8 Wochen oder mehr keine Seltenheit. Weniger schwere Rippenprellungen sind häufig mit geringeren Schmerzen, und kürzeren Erholungszeiten verbunden.

Behandlung bei Prellung der Rippen

Direkt nach dem Ereignis, das zur Prellung geführt hat, kann das Kühlen mit Eis sinnvoll sein. Einige Patienten erleben die Kälte als Schmerz reduzierend. Auch soll das frühzeitige Verwenden von Eis nach einer Verletzung das Ausmaß der entstehenden Schwellung reduzieren. Ob dies wirklich der Fall ist, ist wissenschaftlich nicht abschließend geklärt.

 

Da es sich bei einer Rippenprellung um eine gutartige Verletzung handelt, heilt sie meist von selbst aus. In der Regel wird die Genesung also einfach abgewartet. Je nach Stärke der Schmerzen kann der Patient von ärztlicher Seite mit Schmerzmedikamenten unterstützt werden. Bei schmerzbedingter Veränderung der Atmung kann eine Atemgymnastik zur Vermeidung einer Lungenentzündung mithilfe physiotherapeutischer Unterstützung sinnvoll sein.

Physiotherapie bei Rippenprellung

Die Physiotherapie richtet sich bei der Rippenprellung nach den Symptomen der betroffenen Person. Aufgrund der meist schmerzhaften Atmung bei der Rippenprellung, werden betroffene Körperbereiche des Brustkorbes und den dazugehörigen Lungenbereichen weniger in die Atmung einbezogen.

 

Deshalb ist es häufig sinnvoll, die Atmung auch in den betroffenen Rippenbereich zu lenken, damit die Lunge gleichmäßig belüftet wird. Dazu können in der Physiotherapie Atemtechniken oder Lagerungen erarbeitet werden, die ein weniger schmerzhaftes Atmen und bessere Belüftung der Lunge ermöglichen können.

 

Im späteren Verlauf der Behandlung können gezielte Übungen zur Kräftigung der Brustkorb- und Atemmuskulatur sinnvoll sein, um zu voller Leistungsfähigkeit zurückzukehren. Leichte Rippenprellungen ohne oder mit nur geringen Beschwerden erfordern in der Regel keine Behandlung durch die Physiotherapie.

Was tun bei Rippenprellung, was selbst machen?

Grundsätzlich ist es als Betroffener ratsam, den betroffenen Bereich vor weiteren mechanischen Einwirkungen zu schützen und schmerzhafte Belastungen oder Bewegungen des Brustkorbes einzuschränken, wenn möglich. Eine völlige Ruhigstellung ist häufig weniger ratsam, da dies bei einer Dauer über mehrere Wochen andere Probleme verursachen kann.

 

Als grobe Faustregel, sollten alle Dinge oder Bewegungen, die man als Betroffener unternimmt, die Schmerzen nicht anhaltend schlechter machen. Sprich eine leichte Zunahme der Beschwerden bei Bewegung, Aktivität, Atmung kann auftreten, solange diese Zunahme in kurzer Zeit (Minuten oder wenige Stunden) wieder auf den Ursprungszustand zurückgehen.

 

Wer es als angenehm empfindet, den betroffenen Bereich zu kühlen oder zu wärmen, kann dies ebenfalls tun. Ob die direkte Heilung der Rippenprellung dadurch verbessert wird, ist wissenschaftlich nicht geklärt.

Hausmittel bei geprellten Rippen

Grundsätzlich lassen sich alle Hausmittel wie Umschläge, Wickel (ob kühlen oder wärmen) einsetzen, um den Heilungsverlauf zu unterstützen. Auch die Verwendung von Salben kommen infrage. Wie bei allen Hausmitteln ist der wirkliche Nutzen häufig unklar. Die Anwendung von Hausmitteln bei Rippenprellung, sollte die ärztliche Beratung unter keinen Umständen ersetzen.

Prellungen der Rippen vermeiden

Ein Teil der Rippenprellungen entsteht unvorhergesehen (unter anderem Sturz oder Unfall) und lässt sich kaum verhindern. Ein beträchtlicher Teil der Rippenprellungen entsteht jedoch bei sportlicher Aktivität. Betrachtet man etwa die Sportart Windsurfen, so entstehen hier häufig Rippenprellungen durch Kontakt mit dem Surfmaterial. Das Tragen einer Prallschutzweste, kann das Risiko einer Rippenprellung bei dieser Sportart immens reduzieren.

 

Unabhängig von diesem Beispiel gibt es viele Sportarten, bei denen sich das Risiko einer Rippenprellung durch Tragen von Schutzausrüstung reduzieren lässt. Auch wenn die Prellung einer Rippe in der Regel keine schwerwiegende Verletzung ist, so kann das Tragen von Schutzausrüstung eine teils wochenlange schmerzhafte Ausfallzeit verhindern.

Fazit: Prellungen der Rippen lassen sich gut behandeln

Prellungen der Rippen sind in aller Regel eine harmlose, aber schmerzhafte Verletzung aufgrund von Krafteinwirkung auf den Brustkorb. Trotz der guten Prognose sollte eine ärztliche Abklärung in Betracht gezogen werden.  In der Regel verheilt die Verletzung folgenlos von selbst.

Wie lange die Heilung dauert, hängt von der Stärke der Verletzung und dem Verhalten des Patienten ab. Die Erholungszeit variiert zwischen wenigen Tagen und mehreren Wochen. Rippenprellungen lassen sich insbesondere beim Sport durch das Tragen von Schutzkleidung vermeiden.

Autor: Dominik Klaes, Physiotherapeut in Heidelberg

Dominik Klaes Physiotherapeut und Krankengymnast in Heidelberg
Physiotherapeut Dominik Klaes

Dominik Klaes ist Physiotherapeut und Personal Trainer in Heidelberg. Er behandelt in seiner Praxis für Physiotherapie in der Heidelberger Weststadt vor allem Patienten mit Beschwerden des Bewegungsapparates (Gelenke, Muskeln, Faszien, Bänder, Sehnen, Bandscheiben etc.).

 

Neben der Physiotherapie und Krankengymnastik in Heidelberg betreut er leistungsorientierte Wind- und Kitesurfer per Online-Sprechstunde und Videotherapie in ganz Deutschland. Weitere Informationen zu Dominik Klaes gibt es unter dem Menüpunkt über mich.

 

Quellen für Artikel Rippenprellung

Bildverweise

Bild im Seitenkopf von Nino Liverani on Unsplash
Bild Anatomie Brustkorb von Photo by Solal Ohayon on Unsplash
Bild Kickboxer von Photo by Wade Austin Ellis on Unsplash